Das Anaga Gebirge auf Teneriffa

Anaga Gebirge

Auf Teneriffa ist das Anaga Gebirge ein beliebtes Reiseziel von Touristen. Es liegt im Norden der Insel und ist vor circa 9 Millionen Jahren durch vulkanische Eruption entstanden. Seit 1978 gilt es als spanischer Nationalpark. Den höchsten Teil der Gebirgskette bildet der Cruz de Taborno im westlichen Teil, er misst 1024 Meter Höhe. Die zweite Erhöhung mit 909 Metern nennt sich der Chinobre. Insgesamt ist das Gebirge 20 Kilometer lang und 5 bis 10 Kilometer breit.

Das Anaga Gebirge zum Reiseziel machen

Das Gebirge auf Teneriffa ist nicht nur für diejenigen Touristen interessant, die regelmäßig wandern gehen, sondern auch für andere. Die Rundwanderung zu bewältigen ist nicht sehr anspruchsvoll und kann auch von Amateuren gemeistert werden. Aufgrund der schönen Aussicht wird es beim Wandern auch nicht langweilig werden. Das Gebirge besitzt diverse Aussichtspunkte, die angezielt werden können. Für eine komplette Tour, inbegriffen alle wichtigen Sehenswürdigkeiten und Aussichtspunkte, benötigt man circa 10 Stunden.

Die Vielfältigkeit des Anaga Gebirges

Das sogenannte Tor zum Gebirge bildet die historische Altstadt La Laguna. Diese ist von einem romantischen altertümlichen Charakter geprägt und bietet Kirchen, Museen und historische Gebäude zur Besichtigung an. Außerdem gibt es viele gemütliche Cafés und Restaurants.
Einen Touch vom südamerikanischen Stil bietet das Dorf Las Carboneras, da es unter anderem aus bunt bemalten Häusern besteht. Auch die Terassenfelder in den Bergen, die das Gebirge bietet, erinnern daran.
Das Anaga Gebirge ist besonders grün und voll von Natur, auf der anderen Seite gibt es jedoch auch schöne Strände. Einen Touch von des Aussehens der Landschaft in der Schweiz bekommt man außerdem an einigen Stellen auf der Wanderroute.

Neben der Natur hat das Gebirge auf Teneriffa auch Kultur und Geschichte zu bieten. Es ist ein altes Höhlendorf zu besichtigen, das abgelegene Chinamada, welches von Ureinwohnern erbaut wurde.
Ein weiterer interessanter Teil des Anaga Gebirges ist der Lorbeerurwald „El Chinobre“, auch Nebelurwald genannt. Wegführungen mit Lehmboden und mossbewachsene Bäume gibt einem einen sehr verwunschenen Eindruck.
Des Weiteren gibt es das Dorf Taganana, ein idyllisches Bergdorf mit verwinkelten Gassen und einer zu besichtigenden Kirche.

Das Wetter im Anaga Gebirge

Wie man auch schon an den grünen Anteilen und dem sogenannten Lorbeer-Nebelwald des Gebirges erkennen kann, herrscht dort ein relativ feuchtes Klima. Da es höher liegt als der Rest der Insel Teneriffa, ist das Wetter nicht identisch mit den tieferen Gebieten – insgesamt ist es feuchter und bewölkter. Im Sommer herrscht eine angenehme Wärme, die jedoch, vor allem an den Stränden, schnell schwül wirkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.