Diese Bodenbeläge sind naturgemacht

Bodenbelag aus Natur

Natürliche Bodenbeläge sind zeitlos und passen zu jedem Einrichtungsstil. Durch einen derartigen Bodenbelag wird jeder Raum optisch aufgewertet. Bodenbeläge aus Holz, Natursteinen, Kork oder Teppiche aus Schafschurwolle werden ohne den Einsatz von künstlichen Stoffen oder Chemie hergestellt. Diese Bodenbeläge sind besonders gut für Kinder und Allergiker geeignet. Natürliche Böden sind sehr nachhaltig und umweltbewusst. Genau das richtige für Menschen, die viel Wert auf Natürlichkeit und ein hohes Maß an Umweltbewusstsein legen. Für jedes Gebäude gilbt es einen passenden natürlichen Bodenbelag. Für welches Material sich der Hausbesitzer entscheidet, ist reine Geschmackssache. Alle naturbelassenen Materialien bieten im Vergleich zum künstlichen Bodenbelag viele Vorteile.

Natürliche Korkböden

Ein Korkboden ist ein idealer Bodenbelag, da sehr elastisch und weich ist. Das Lauf einem Korkboden ist aufgrund der besonderen Eigenschaften gelenkschonend. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Material lange haltbar ist. Kork ist zusätzlich schall- und wärmedämmend. Aus diesem Grund ist der Bodenbelag besonders gut für Jugend- oder Kinderzimmer geeignet. Geräusche die beim Spielen entstehen werden durch das strapazierfähige Material gut aufgefangen. Ein Korkboden ist stark belastbar, sodass das Spielen und Toben auf dem Teppich keinen Schaden anrichten. Wer seinen Boden mit einem Korkbelag ausstattet, erhält einen repräsentativen Bodenbelag. Der Teppich ist nicht sehr aufwendig bei der Pflege, sondern eine gute Basis für ein behagliches Wohnen. Bei den Korkböden kann zwischen unterschiedlichen Möglichkeiten gewählt werden. Nicht nur das Dekor kann frei gewählt werden. Für Laien ist das klassische Klick-System eine gute Wahl. Der Bodenbelag lässt sich wesentlich schneller und sauberer verlegen.

Korkfliesen für den gewerblichen Bereich

Korkböden sind nicht nur für den privaten Bereich ein wahrer Hingucker. Da der Bodenbelag über eine hochabriebfeste Oberflächenbeschichtung verfügt, eignet er sich auch sehr gut für Boutiquen oder Verkaufsflächen. Einige Böden lassen sich direkt mit dem Untergrund verkleben. Der naturbelassene Bodenbelag ist so robust, dass er sich auch in Badezimmern und WC einsetzen lässt. In diesen Räumen bietet sich ein Fliesenformat an. Kork ist ein natürliches Material, welches durch eine hohe Kälte- und Wärmeisolierung punktet. Ein Korkbodenbelag lässt sich gut mit einer Fußbodenheizung kombinieren.

Bambusparkett ist extrem resistent gegen Feuchtigkeit

Bambusparkett liegt immer mehr im Trend. Durch das natürliche Material erhält der Bodenbelag eine außergewöhnliche Optik. Bambus gehört zu den ressourcenschonenden Rohstoffen. Da das Material sehr resistent gegen Feuchtigkeit ist, kann er individuell verwendet werden. Bambus ist keine Holzart. Es handelt sich hierbei um eine Grasart, die eine besondere Widerstandskraft und Härte aufweist. Dementsprechend ist es vielen Hölzern überlegen. Besonders in feuchten Räumen kommen die Vorteile des natürlichen Materials gut zur Geltung. Bambus schwindet und quillt auch bei höheren Schwankungen der Luftfeuchtigkeit nicht. Während der kalten Jahreszeit bilden sich beim Bambusparkett keine offenen Fugen, wie bei anderen Materialien. Bambusparkett kann problemlos mit einer Fußbodenheizung kombiniert werden. Die Wärme wird durch den natürlichen Rohstoff gut weitergeleitet.

Viele Hersteller liefern das Parkett mit einer vorbehandelten Oberfläche. Dadurch spart man sich bei der Verarbeitung viel Zeit. Je nach Hersteller stehen Parkettböden mit einer gebürsteten oder geschliffenen Oberfläche zur Auswahl. In diesem Fall ist es ratsam, das Material nach dem Verlegen mit Wachs oder Öl zu behandeln. Parkettböden mit einer lackierten Oberfläche bieten zwar den Vorteil, dass sie sehr pflegeleicht sind, dafür ist aber ein Atmen des Materials nicht möglich. Eine gewachste oder geölte Oberfläche sorgt dagegen für ein verbessertes Raumklima.

Wie lässt sich ein Bambusparkett pflegen?

Damit ein Parkettboden aus Bambus lange aussieht wie neu, sollte die Oberfläche regelmäßig geölt und gewachst werden. Hierbei spielt es keine Rolle, ob der Bodenbelag eine vertikale oder horizontale Struktur aufweist. Bei einem vertikalen Aufbau müssen die Lamellen hochkant fest aneinandergepresst werden. Dadurch stehen die gewünschten schmalen Linien. Insgesamt erscheint die Oberflächenstruktur viel feiner und lebendiger. Eine ganz andere Optik bietet ein vertikal gepresster Bodenbelag aus Bambus. Er weist die typische Maserung auf. Sie wirkt etwas kräftiger und grober als horizontal verlegte Bambuslamellen. Damit der Bodenbelag über viele Jahre seine natürliche und edle Optik behält, sollte bei der Reinigung kein Dampfreiniger verwendet werden. Es sollte auch beispielsweise im Badezimmer oder unter Blumenkübeln eine Pfützenbildung verhindert werden. Wesentlich besser sind weiche Baumwolltücher geeignet. Durch Microfasertücher könnte die feine Oberfläche des naturbelassenen Rohstoffs beschädigt werden. Bambusparkett sollte nur nebelfeucht gewischt werden. Zusätzlich sollte darauf geachtet werden, dass der Boden regelmäßig mit Hartwachs behandelt wird.

Holzböden gehören zu den Klassikern

Ein Holzboden ist der Inbegriff von Natürlichkeit. Er sieht nicht nur toll aus, sondern ist auch sehr strapazierfähig und langlebig. Viele Holzböden sind fußwarm und sehr angenehm. Da sie sich leicht reinigen lassen und Staub und Schmutz leichter entfernt werden können, wie aus einem Teppichboden, sind Böden aus natürlichen Rohstoffen für Allergiker die bessere Wahl. Auch wenn ein Haustier mit Haus wohnt, ist es sinnvoller, einen Holzboden zu verlegen. Tierhaare lassen sich leicht wegfegen oder saugen und setzen sich auf dem Boden nicht fest. Holzböden sind zeitlos und können zu allen Einrichtungsstilen kombiniert werden. Sie passen nicht nur zum Landhausstil sehr gut, sondern auch moderne Möbel aus Glas und Metall wirken auf einem Holzboden perfekt. Ein Holzboden aus Naturholz wird von vielen Menschen als attraktiv empfunden. Gleichzeitig strahlen sie ein hohes Maß an Gemütlichkeit aus. Holz ist weltweit ein wichtiger Rohstoff. Er hat eine lebendige Oberfläche und verleiht jedem Raum eine wohnliche und warme Atmosphäre. Holzböden sind eine perfekte Grundlage zum Barfußlaufen.

Hygienisch frische Bodenbeläge

Wenn ein Holzboden versiegelt wird, kann verhindert werden, das Schmutz und Staub sich in den feinen Zwischenräumen der Dielen sammeln kann. Verschmutzungen und Staub lassen sich somit leichter beseitigen. Durch einen Parkettboden aus Echtholz kann ein Raum innerhalb kürzester Zeit optisch komplett verändert werden. Hobbyhandwerker können einen Holzboden in Eigenregie verlegen. Zum Verlegen eines Laminats oder Parketts auf Holz wird nicht viel Werkzeug benötigt. Der Boden kann bereits nach kürzester Zeit betreten werden. Einen großen Vorteil bieten Holzdielen mit einer Klick-Verbindung. Die Dielen lassen sich nach dem Umzug einfach wieder entfernen. Im neuen Haus können sie neu angepasst und wieder verlegt werden. Neben Eiche gibt es viele Holzarten, die sich für einen Holzboden eignen. Hierbei handelt es sich unter anderem um Buche, Esche, Ahorn, Birke, Kirsche, Nussbaum oder Olive. Jedes Holz hat eine andere Maserung und Farbgebung. Somit wird für jeden Raum ein passender Bodenbelag aus naturbelassenen Materialien gefunden.