Umweltfreundlicher Postversand – so ist es möglich

Postversand Umweltfreundlich

Ökologisch sinnvolle Lösungen in Zustellung und Transport, diese Worte sprechen die Post an. Damit optimale Transfers für den Kunden gewährleistet werden können, müssen zunehmend umweltfreundliche Möglichkeiten infrage kommen. Zu möglichen Methoden, die ergriffen werden sollten, gehört die Anschaffung von E-Fahrzeugen sowie die Anwendung nachhaltiger Kraftstoffe bei Transport sowie eine Besserstellung des Netzwerkes. Diese Vorgehensweisen müssen jeweils in Zusammenarbeit mit infrage kommenden Subunternehmen erfolgen. Umweltfreundlicher Postversand ist aber auch nur erreichbar, wenn neben Zustellung und Transport auch die dafür geeigneten umweltschonenden Verpackungen verwendet werden. Somit wird diesbezüglich nicht nur das Unternehmen Post angesprochen, sondern genau so der geschätzte Postkunde, dieser auch gerne mal einen Großbrief verschickt.

Empfehlungen die für umweltfreundlichen Postversand infrage kommen:

  • Steigerung des Anteils von E-Fahrzeugen in der Zustellung auf mindestens 70 Prozent
  • Weniger Kraftstoffverbrauch dank andauernder Netzwerkoptimierung
  • Integration von Mitarbeitern für umweltschonendes Fahren
  • Miteinbeziehen von Zustelltransportern mittels Wasserstoffantrieb.

Vor allem in jüngster Vergangenheit wird umweltfreundlicher Postversand großgeschrieben, das die Mitbürger umdenken und ein zunehmendes Umweltbewusstsein an den Tag legen. Das Schlagwort heutzutage lautet seitens vieler Logistikunternehmen, darunter auch der Post, klimaneutraler Versand. Was bedeutet klimaneutraler Versand überhaupt und wie lässt sich dieser am besten bewerkstelligen?

Nachfolgend einige Erklärungen zu diesem wichtigen Thema

  • Wenn Sie als Verbraucher ebenso auf klimaneutralen Versand achtgeben, können Sie als Konsument Ihren Teil zu einem Abbau von CO2-Ausstoß beitragen
  • Klimaneutraler Versand mit beinhaltet, die Abgabe sowohl bei Versand wie auch bei Empfang von Postgut so klein wie nur möglich zu halten
  • Transport von Paketen mit dem Fahrrad, mittels E-Autos oder ähnlichen klimaneutralen Vehikeln von einer Stelle zur anderen
  • Neutralisierung des durch den Transport verursachten CO2-Ausstoßes. Unter anderem durch Zahlung von Transportfirmen an Projekte die dem Umweltschutz förderlich sind.
  • Verbraucher besitzen die Möglichkeit bei Bestellungen auf klimaneutralen Versand zu achten. Zum Beispiel durch Vermeidung von Einzelbestellungen, indem mehrere Produkte in einem Paket bestellt und geliefert werden.
  • Größtmögliche Vermeidung von Rücksendungen durch geeignete Vorbeugungsmaßnahmen.

Anbieter von klimaneutralen Versand bevorzugen

Zahlreiche Paketdienste werben heutzutage mit klimaneutralen Versand, doch sie verursachen nicht alle gleich wenig Abgase. Mehrere mit der Post eng zusammen arbeitende Unternehmen, haben es fertig gebracht klimaneutralen Versand anbieten zu können. Zum einen reduzieren diese Firmen den Ausstoß von Schadstoffen, und gleichen diese anhand von Messungen mittels Zahlungen aus. Für diese Aufgabe werden so genannte CO2-Rechnet angewandt, mit welchem für jeden Kunden separat die entstandenen Abgase berechnet und dementsprechend gegen gesteuert werden kann.

Weiterhin wird die Kraftstoffeffizienz optimiert und somit Treibgasemmisionen minimiert. Das geschieht unter anderem mittels Einsatz von E-Autos, in größeren Städten wird der Postversand per E-Bikes ausgeführt. Intelligente System tragen außerdem dazu bei, Routenpläne zu verbessern. Damit Reste von Abgasen ausgeglichen werden, werden für Sendungen im Inland extra 5 Cent und für europäisches Ausland 10 Cent extra Gebühren erhoben.

Selbst der für die Post größte Paketdienst bietet mittlerweile klimaneutralen Versand an, welcher mittels speziellem Programm berechnet wird. Seit dem Jahre 2016 werden bei diesem Unternehmen ausnahmslos E-Fahrzeuge zum Ausliefern von Paketen eingesetzt. Diese Vorgehensweise hilft eine Menge an Abgasen einzusparen.

Wieder andere Dienstleister bieten klimaneutralen Versand nur gegen Extra Buchung. Diese Methode nennt sich carbon neutral. Ermittelter CO2 Ausstoß wird mittels Zahlungen ausgeglichen. Dafür zahlt der Endverbraucher einen kleinen Aufpreis.

Ohne umweltfreundliche Verpackungen kein ökologischer Versand machbar

Wie umweltfreundlich eine Verpackung ist, hängt in erster Linie von angewandten Werkstoff ab, aus welchem Rohprodukt und in welcher Weise dieses gewonnen wird. Wann ein Artikel als nachhaltig bezeichnet werden kann, hängt von mehreren Gegebenheiten ab. Um umweltschonende Verpackungen klar kennzeichnen zu können, werden dafür die Begriffe >>nachhaltig und ressourcenschonend<< in den Vordergrund gerückt. Wichtigstes Indiz diesbezüglich ist verwendeter Rohstoff.

Folgende Materialien werden für umweltfreundliche Verpackungen eingesetzt:

  • Holz (Papier und Karton)
  • Gras
  • Pflanzenstärke
  • Zellglas
  • Hanf

Nachhaltige Verpackungen ausfindig machen

Holz als angewandter Rohstoff ist aus der Verpackungsindustrie zurzeit nicht wegzudenken. Dabei ist es Nebensache, ob daraus Artikel selbst gefertigt werden oder seine Fasern zu Papier oder Karton weiter verarbeitet werden. Da das Rohprodukt nachwächst und zudem CO2-neutral ist, wird es als umweltschonend angesehen. Auch bezeugen Waldzertifizierungen, wenn ein aus Holz gefertigtes Produkt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern entnommen wurde. Nach Verwendung von Papier, Wellpappe etc. können diese optimal recycelt werden.

Vorteilhafte Eigenschaften – Holz

  • sehr stabil
  • oftmals mehrfach nutzbar
  • Papier und Karton eindrucksvoll vielfältig im Gebrauch

Gras dient neben Holz ebenfalls als Basis für Papier, Fasern aus Gras können dazu herangezogen werden. Dass die Produktion kaum Energie benötigt und dieser Rohstoff auffällig schnell nachwächst, spricht für seine hervorragende Ökobilanz. Heutzutage setzt sich Graspapier aus 50 Prozent Grasfasern zusammen, dem Holzfasern für mehr Standfestigkeit beigemischt werden. Die dafür angewandten Holzfasern können frisch oder recycelt sein.

Eigenschaften von Gras

  • oftmalig anwendbar
  • große Reißfestigkeit

Kunststoff gefertigt aus Pflanzenstärke

Kunststoff wird nicht nur ausnahmslos aus Erdöl geschaffen, auch aus Pflanzenstärke kann Pflanzengranulat gewonnen werden. Dafür dienen als Grundlage Mais und Kartoffeln, ein nachwachsender Rohstoff.

Materialeigenschaften von Pflanzenstärke

  • kann wie normaler Kunststoff verarbeitet werden
  • kompostierbar – je nach Kennzeichnung – in der Industrie oder auf dem Kompost im eigenen Garten

Zellglas auch Cellophan genannt ist umweltfreundlicher als Plastikfolien, da aus natürlichen Rohstoffen hergestellt. Cellophan besteht vorwiegend aus Zellulose, die aus Holz gewonnen wird. Cellophan wird wie Papier aus Cellulose produziert und ist von seiner Zusammensetzung her gesehen eher ein Papierprodukt als Kunststoff. Nicht zu vergessen, dass reines Cellophan kompostierbar ist und in der Biotonne entsorgt werden kann.

Hanf eignet vor allem wegen seiner Beschaffenheit als Thermo-Verpackung. Vor allem überzeugt Hanf mittels einer ausgezeichneten Öko-Bilanz, die Pflanze wächst 4 cm täglich, der Anbau erfolgt ohne Pestizide und auch der sehr geringe Anteil von Wasser lässt aufhorchen.

Vorteile Verpackungen aus Hanf

  • Hervorragende Isoliereigenschaften
  • Atmungsaktiv – reguliert Feuchtigkeit in der Verpackung und saugt Kondenswasser auf
  • Während des Transports werden Stöße abgemildert
  • Natürliches Produkt mit dem Duft von Heu
  • Dehnbare Einlage, welches den Artikel optimal umhüllt

Fazit: Umweltfreundlicher Postversand ist auf dem Vormarsch. Immer mehr Unternehmen und Privatpersonen entwickeln ein steigendes Umweltbewusstsein. Vor allem vorteilhafte Anwendung von E-Fahrzeugen für Transporte sowie der Einsatz von umweltfreundlichen Verpackungsmaterialien, sind heutzutage bei umweltfreundlichen Postversand nicht mehr wegzudenken. Auch kein Wunder, wenn man bedenkt, dass ohne E-Fahrzeuge kein klimaneutraler Versand und ohne ökologische Verpackungsmaterialien kein umweltfreundlicher Post- und Paketversand machbar sind. Unverzichtbar auch intelligente Systeme, welche Routen fruchtbringender planen. Umweltfreundlicher Postversand gehört die Zukunft, das beweisen die zahlreichen Unternehmen die sich dafür einsetzen.