Sind die E-Scooter umweltfreundlich?

E Scooter

Nur dann sind die Elektroroller umweltfreundlich, wenn sie die Autofahrten oder Motorradfahrten ersetzen und auch keine anderen zusätzlichen Fahrten in kraftstoffbetriebenen Fahrzeugen anfallen. Die Nutzung eines E-Roller mit Straßenzulassung anstelle der eigenen Beine oder des Fahrrads schadet der Umwelt, dem Klima und der Gesundheit.

Die erste deutsche Studie ließe sich auf die Strecken anwenden, die derzeit von E-Scootern genutzt werden und ob sie Autos oder Motorräder ersetzen.

In Dresden und Berlin ersetzen nur 5,5 % der E-Scooter-Fahrten. Fahrten mit dem eigenen Pkw oder privaten Verkehrsträgern, laut Unfalluntersuchungs-Versicherungs-Umfrage (UDV: 7/2021). Knapp 30 % gaben an, nicht ohne E-Scooter reisen zu wollen. Reisen ohne E-Scooter sind zu Fuß (53 %), öffentlichen Verkehrsmitteln (27 %) oder (Leih-)Fahrrädern (3 %) erfragt worden.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kam 2019 eine Umfrage mit mehr als 4.000 Nutzern von E-Scooter-Verleihern in Paris. Knapp die Hälfte (47 %) der Befragten ging zu Fuß ohne Roller, 29 % nutzten öffentliche Verkehrsmittel und 9 % fuhren mit dem Fahrrad ans Ziel. Nur 8 % der Befragten würden anstelle eines E-Scooters ein Auto, ein Taxi oder einen Pkw nutzen. 3 % würden sich ohne Roller gar nicht fortbewegen.

In den Vereinigten Staaten hingegen scheint der E-Scooter einen positiveren Effekt auf den Regimewechsel zu haben. Dies kann auf unterschiedliche Transportmittel und andere Infrastrukturbedingungen zurückzuführen sein. Laut einer Umfrage des Verkehrsministeriums von San Francisco aus dem Jahr 2019 wurden fast 42 % der E-Scooter durch ihr eigenes Auto (5 %) oder einen privaten Fahrer (36 %) ersetzt. Im Pilotprojekt in Portland, USA, war der Übergangseffekt von E-Scootern vom Automobil zum E-Scooter relativ hoch.

Verschiedene Umfragen haben gezeigt, dass die durchschnittliche Distanz, die ein gemieteter E-Scooter zurücklegt, in der Regel 2 km in der Reichweite liegt, mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurückgelegt werden kann (z. B. Berlin 2019, Portland 2020). Elektroroller-Vermieter geben längere Durchschnittsentfernungen an. 7

Laut einer Online-Forsa-Umfrage im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsausschusses (DVR) werden E-Scooter vor allem für Freizeitzwecke genutzt (62 % bzw. 88 % laut UDV). 13 % (3 % laut UDV) nutzen einen Elektroroller, um zur Arbeit oder zum Ausbildungszentrum zu pendeln. Andere Studien in Österreich und Deutschland zeigen, dass nach wie vor der seltene bzw. erstmalige Konsum überwiegt (52 % bis 62 %, siehe UDV).

Siehe auch  Die Herkunft und Bedeutung des Feiertags „Allerheiligen“

Aus Umweltgesichtspunkten wäre es sehr positiv, wenn E-Scooter Fahrer den Umstieg vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel erleichtern könnten und der Scooter zu und von Bushaltestellen („letzte Meile“) genutzt werden könnte. Wenn E-Scooter das Netz des Ökologischen Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) stärker nutzen und das eigene Auto durch Laufen und Radfahren überflüssig machen, könnte dies kaum einen Unterschied in der Fortbewegung bewirken. Diese Art der Verwendung gilt jedoch immer noch nur für einige Benutzer.

Sind E-Scooter Akkus umweltfreundlich?

Die meisten Batterien für E-Scooter sind Lithium-Ionen-Batterien. Aufgrund ihrer hohen Energiedichte werden zum Antrieb von Elektroautos und Elektrofahrrädern verwendet. Dieser Batterietyp kann Rohstoffe wie Nickel, Kobalt, Aluminium und Kupfer enthalten, die sich abbauen können. Dies ist sehr wichtig, da sie oft negative Auswirkungen auf die Umwelt die und menschliche Gesundheit haben.

Eine Studie hat das Umweltbundesamt zu umweltrelevanten Rohstoffen mit 10 detaillierten Fallbeispielen und 57 detaillierten Rohstoffprofilen veröffentlicht. Fallstudien zum Kobaltabbau zeigen, dass Chemikalien und Schwermetalle das Grund- und Oberflächenwasser verschmutzen, mit lokalen Gemeinschaften um die Wassernutzung konkurrieren und verschmutzten Staub in die Luft freisetzen, mit schwerwiegenden negativen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt Diese Umweltauswirkungen führen zu gesundheitlichen Auswirkungen für Bergleute, Gemeinden und zu Schäden an Ökosystemen, Einkommensmöglichkeiten und Versorgungsmöglichkeiten (Fischerei) verlieren. So befasst sich beispielsweise der „Policy Letter“ des EU-Projekts „STRADE“ zu Lithium und Kobalt befasst sich beispielsweise mit sozialen und menschenrechtlichen Fragen sowie den Umweltauswirkungen des Kobaltabbaus. So wird beispielsweise auch beim Abbau von Kobalt in kleinen Minen Kinderarbeit eingesetzt.

Eine andere Studie befasste sich in fünf Fallstudien mit den Auswirkungen des Klimawandels auf Bergwerke und die Umwelt. Lithium-Fallstudien zeigen, dass das wichtigste Umweltproblem im Zusammenhang mit der Rückgewinnung von Lithium aus Salar (Salzseen) der Wasserverbrauch aufgrund der offenen Verdunstung von Teichen ist. Dieses Problem ist auch in dem bereits erwähnten Lithium and Cobalt Policy Letter dokumentiert. Er stellte auch fest, dass die Abwassertechnologie für diese Art Lithiumgewinnung jetzt intensiv entwickelt wird, was die Umweltbelastung reduzieren kann.

Aufgrund der hohen Umweltrelevanz der Batterieproduktion ist die Batterielebensdauer eine entscheidende Kenngröße für die Klima- und Umweltbelastung von E-Scootern. Umweltbelastung pro gefahrenem km (siehe Frage „Wie lange halten E-Scooter?“). Nach Erreichen des Endes der Nutzungsphase kann durch den weiteren Einsatz in stationären Energiespeicheranwendungen die Nutzungsdauer der Batterie verlängert werden (Second-Life-Konzept). Alle Batterien, die das Ende ihrer Lebensdauer überschritten haben, müssen zum Beispiel bei Sammelstellen (siehe Frage „Wie sollten E-Scooter und die Batterien richtig entsorgt werden?“) recycelt werden. Durch die Rückgewinnung der Stoffe kann die Primärgewinnung vieler umweltbelastender Rohstoffe reduziert werden.

Siehe auch  Die besten Herren Smart-Watches mit Navigation

Was sind Emmission?

Wenn E-Scooter Autofahrten wirklich ersetzen, können wir CO2- Luftschadstoffe und Emissionen durch Autos vermeiden. Allerdings müssen bei der E-Scooter- und Batterieproduktion auch die entstehenden Emissionen in der Gesamtrechnung einfließen. Konkrete Berechnungen für E-Scooter-Akkus gibt es in Deutschland nicht, aber als erste Annäherung können hier Zahlen für E-Scooter-Akkus herangezogen werden (vgl. aktualisierte Berechnungen in der Broschüre „E-Rad macht mobil“): Das Paket liegt bei ca. 27,5- It setzt 37,5 kg frei. Emissionen CO2. Vereinfacht gesagt, wenn statt eines Autos ein E-Bike genutzt wird, sind die CO2-Emissionen aus der Batterieproduktion nach durchschnittlich 150-300 km kompensiert.

Laut einer Studie der North Carolina State University aus dem Jahr 2019 ist ein Dockless-Miet-E-Scooter im schlimmsten Fall ein durchschnittlicher Bus, ein E-Bike oder ein Elektromoped. Allerdings ist unklar, inwieweit diese Ergebnisse aufgrund anderer Infrastrukturbedingungen in Deutschland auf Deutschland übertragen werden.

Aufladen des Akkus

Es ist unklar, wie viele PKW-Kilometer in Deutschland noch durch sog. „Juicer“-Tätigkeiten generiert werden, nur wenn von umweltfreundlich gesprochen werden kann Allerdings haben einige Scooter mittlerweile austauschbare Akkus, sodass man nicht nur den Akku zum Aufladen bewegen muss, sondern den gesamten Elektroroller. Darüber hinaus nutzen einige Anbieter in Großstädten verteilte Ladepunkte, um Transportwege zu reduzieren. Mehrere deutsche Vermieter haben ihre Absicht angekündigt, ihre Fahrzeuge durch elektrische Lastenfahrräder und elektrische Transporter zu ersetzen. Die Herkunft des Stroms ist für Umweltbilanz des Scooters weniger wichtig, Lebensdauer und Herstellung sind entscheidend. Strom aus den regenerativen Quellen ist natürlich vorzuziehen.