Kindergeburtstage in der freien Natur

Schatzsuche

Kinder lieben es, Geburtstag zu feiern, und sehen nicht nur dem Eigenen voller Spannung und Aufregung entgegen. Besonders die jüngeren Kinder wünschen sich ein buntes und aufregendes Programm, bei dem sie Abenteuer erleben, Spaß haben und ihre eigenen unvergesslichen Erlebnisse sammeln können.

Spaß in der Natur: Auch am Kindergeburtstag?

Frische Luft und Bewegung sind nicht nur wichtig für Kinder, sondern bereiten ihnen zusätzlich Vergnügen. Spannende Spiele, ein kurzer Abstecher ins Trampolin oder eine Schatzsuche dürfen deshalb auch am Kindergeburtstag nicht fehlen. Hier können die eigene Fantasie und Kreativität ausgelebt und der natürliche Drang nach Bewegung ausreichend genossen werden. Das Wetter spielt dabei selten eine Rolle, zumindest nicht für die Kinder. Zu den Klassikern gehören dabei das Sackhüpfen, der Eierlauf und verschiedene Parcours, die überwunden werden müssen. Aber auch eine Kinder-Olympiade im Freien wäre eine Möglichkeit, denken Sie daran, Medaillen zu organisieren.

Im Sommer bei warmen Temperaturen sind Wasserspiele besonders beliebt. Denn das kühle Nass ist auch am Kindergeburtstag verlockend. Während kleinere Kinder sich über ein Planschbecken freuen, muss es für größere Kinder etwas aufregender sein. Eine Schlacht mit Wasserbomben oder ein Duell mit Wasserpistolen sorgt für Spaß und aufregende Momente.

Nicht nur die Sommer-Kinder haben im Freien ihren Spaß. Im Herbst kann statt der Wasserschlacht auf Drachensteigen gesetzt werden oder auf ein spannendes Programm im Wald. Ebenso im Winter. Egal ob Schneeballschlacht oder der gemeinsam errichtete Schneemann – mit einer Tasse wärmenden Kakao am Schluss lässt auch ein solches Wetter die Herzen der Kinder höherschlagen. Allerdings ist es für den Herbst und Winter immer sinnvoll, ein Alternativprogramm zur Hand zu haben. Für den Fall, dass das Wetter tatsächlich einmal nicht mitspielen sollte.

Die Schatzsuche im Wald als besonderes Highlight

Auf der Suche nach Gold und Juwelen treten die jungen Schatzsucher in die Fußspuren von Piraten, Forschern und Entdeckern. Kinder lieben es, auf die Suche nach verborgenen Schätzen zu gehen – egal ob in der Stadt oder auf dem eigenen Grundstück. Besonders spannend ist allerdings die Schatzsuche im Wald, weitab vom Verkehr und umliegenden Häusern. Wichtige Botschaften oder Zeichen können hier nicht nur mit Kreide auf den Boden gemalt werden. Stattdessen können sie an einem Baum befestigt oder unter einen Stein gelegt werden. Das erhöht die Spannung, denn Aufpassen ist gefragt – andernfalls könnte ein wichtiger Hinweis übersehen werden.

Eine Schatzsuche durch den Wald eignet sich aber nicht nur für den Hochsommer, wenn es im Wald angenehm schattig und kühl ist. Auch im Frühling, Herbst oder Winter hat der Gang durch den Wald seinen ganz eigenen Charme. Mit der passenden Kleidung steht dem Vergnügen nichts im Weg. Bei kleineren Kindern ist in diesem Fall ein wenig Vorsicht geboten. Denn die Erde kann matschig oder rutschig sein – das erschwert das Klettern auf Baumstämme, große Felsen oder das Balancieren. Außerdem sollte um diese Jahreszeit ein passendes Behältnis für den Schatz gewählt werden, denn eine Schatztruhe aus Pappe kann in einer feuchten Umgebung schnell nachgeben, was es deutlich erschwert, den gefundenen Schatz sicher nach Hause zu bringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.