Nachhaltig investieren wird auch für Wagniskapital interessant

Nachhaltigkeit Wagniskapital

Was ist nachhaltige Geldanlage? Wer Geld nachhaltig anlegen möchte, sollte bei der Geldanlage am besten auf ökonomische, ökologische und soziale Faktoren achten, um sicherzustellen, dass Ihre Investitionen nachhaltig sind.

Haben Sie Ihr Geld bereits angelegt, wenn ja, worin investieren Sie oder fiel es Ihnen schwer, etwas zu sparen? Zudem ist das Anlegen kein Männerproblem mehr, denn auch immer mehr Frauen wollen ihr eigenes Geld anlegen.

Auch Venture Capital Investoren sind in Deutschland auf dem Vormarsch. Deutsches Wagniskapital hat im Vergleich zu US-amerikanischem Wagniskapital noch Luft nach oben, aber das Interesse an dieser Finanzierungsform wächst. Doch was steckt wirklich dahinter, was erwarten VCs und wie profitieren grüne Startups von VC?

Wie ist und wie funktioniert das Venture Capital?

Anders als bei den Bankkrediten ist Venture Capital für junge Unternehmen eine Art „Entwicklungshilfe“. Die Investitionen erfolgen in unterschiedlichen Stufen.

Stufe1: Seed-Finanzierung ist die erste und riskanteste Phase für Investoren. Der Launch befindet sich noch in einem frühen Stadium. Anleger brauchen gesunden Menschenverstand, um aufs richtige Unternehmen zu setzen.

Stufe2: Bei frühzeitiger Nachfinanzierung wird das eingeworbene Risikokapital vorrangig für Aktivitäten nach Abschluss der Produktentwicklung verwendet.
Stufe3: Die Later-Stage-Anschlussfinanzierung wird oft als Wachstumsfinanzierung bezeichnet, weil es um Wachstum geht.

Stufe4: Der sogenannte Exit ist die letzte Stufe. Investoren verkaufen Aktien des Unternehmens. Nur durch einen Exit erhalten Anleger die Chance, das investierte Kapital zurückzuzahlen und einen Gewinn zu erzielen.

Die Finanzierung kann von der Stiftung abhängen oder nicht. Bei den Venture-Capital-Gesellschaften, die unabhängig von Fonds investieren, fließt das Geld der Investoren direkt in die Firma. Bei fondsunterlegten Wagniskapitalgesellschaften wird ein Wagniskapitalfonds aufgelegt, bei dem sich Investoren indirekt an einem Startup beteiligen. Venture-Investoren verwalten den Fonds.

Gibt es auch grüne Wagniskapitale und wenn ja welche?

Es gibt Venture-Capital-Investoren, die sich auf grüne Technologien und Unternehmen spezialisiert haben. Im Folgenden stellen wir vier Unternehmen aus Deutschland vor.

VNT Management

VNT Management ist eine europäischen Risikokapitalgesellschaften und zwar eine der ersten, die sich mit Cleantech beschäftigten. Seit 2002 arbeiten Portfoliounternehmen und Start-ups mit einem festen Team aus Branchenexperten in diesen Erfahrungsschatz. Die Schwerpunkte liegen auf Leistungselektronik, erneuerbaren Energien und Energieeinsparung. Das Unternehmen stammt ursprünglich aus Finnland und ist im deutschsprachigen Raum und in Skandinavien tätig.

Siehe auch  Die Niederlande sind das perfekte Reiseziel für Wassersportler

VNT-Partner Peter Auner prognostiziert die besten Chancen für grüne Start-ups im Energiesektor. „Persönlich sieht er großes Potenzial im Bereich Digitalisierung. Hier besteht ein großes Aufholpotenzial für die Branche. Der Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende ist die intelligente Vernetzung der Energiesysteme. Es gibt bereits erste Startups, die konkreten Erfolg in diesem Bereich vorweisen können. Es gibt hier einige Unternehmen mit interessanten Geschäftsmodellen und ein Produkt, die bieten ganz klare Kaufanreize.

eCapital AG

Die eCAPITAL AG aus Münster ist eine Venture Capital-Gesellschaft, die seit 1999 innovative Unternehmer in den zukunftsträchtigen Bereichen aktiv unterstützt. Der Fokus liegt auf wachstumsstarken Unternehmen aus den Segmenten Industrie 4.0, Software/IT, Neue Materialien und Cleantech.

Partner der eCAPITAL AG haben eine langjährige Erfahrung in der erfolgreichen Entwicklung, Gründung und Führung wachsender Unternehmen.

Bernd Arkenau von der eCAPITAL AG: Aus unserer Sicht ist Cleantech ein interessantes Investitionsfeld aufgrund der Vielfalt an Investitionsmöglichkeiten und großen Problemen, die nur mit neuen Technologien gelöst werden können. Dabei wird oft vergessen, dass der Cleantech mehr ist als nur eine Energiewende. Effizientere Nutzung von Ressourcen und reduzierte Umweltverschmutzung sind interessante Themen, von Bildgebungssoftware zur Optimierung des für das Pflanzenwachstum benötigten Wassers bis hin zu Nanomaterialien zur effizienten Beleuchtung der Bildschirme. Besonders interessant ist neben der spannenden Wachstumsgeschichte, dass unsere Technologie mit Hilfe unserer ersten echten Kunden funktioniert, dass wir eine große Anzahl von Kunden brauchen und dass das Unternehmen ein eigenes Alleinstellungsmerkmal hat.

Sirius Venture Partners GmbH

Mit Sitz in Düsseldorf und Wiesbaden ist die Sirius Venture Partners GmbH eine Venture-Capital-Gesellschaft, die sich auf Investitionen in Unternehmen in der Frühphase spezialisiert hat. . Das grüne Unternehmen investiert in Start-ups im Bereich Erneuerbare Energien, von der Gründung bis zur Expansion in der Frühphase. Im Bereich Beteiligungsmanagement richtet sich Sirius fast ausschließlich an Unternehmer, die als Startups durch die intensive Zusammenarbeit mit Investoren von dieser Erfahrung profitieren.

Lisa Seipp, Investmentmanagerin bei Sirius, sieht in den kommenden Jahrzehnten ein enormes Wachstumspotenzial für Cleantech. Sie rechnet mit großen Umbrüchen in dieser Branche. Die -Szene ist gewachsen und realer geworden. Darüber hinaus ist es ein technisch leistungsstarkes und skalierbares Produkt, das in einem vielversprechenden Markt echte, quantifizierbare Vorteile bietet. Basis ist ein realistischer und ambitionierter Businessplan als Leitfaden für Startups.

Siehe auch  Kindergeburtstage in der freien Natur

MVP – Munich Venture Partners

MVP ist ein Risikokapitalgeber, der sich auf Investitionen in saubere Technologien und grüne IKT spezialisiert hat. Mit einem Investitionskapital von rund 200 Millionen Euro unterstützt dieses Unternehmen wachstumsorientierte Hightech-Start-ups, die nachhaltige Geschäftsmodelle aufzeigen. Aus erfahrenen Venture-Capital-Experten und Industriemanagern besteht das MVP-Team. Durch eine enge Partnerschaft mit der Fraunhofer-Gesellschaft, einem der weltweit erfolgreichsten Forschungsinstitute, erhält MVP Einblick in die neuesten Technologien und Investitionsmöglichkeiten der Fraunhofer-Tochtergesellschaften. Das MVP wird teilweise durch das Competitiveness and Innovation Framework Programme (CIP) der Europäischen Union finanziert.

„Jungunternehmer sehen in der deutschen Cleantech-Branche großes Wachstumspotenzial“, sagte Madeleine Appelmann, MVP. „Etablierte Unternehmen in Deutschland erkennen, dass die Cleantech-Branche enorme Wachstumschancen bietet. Diese Anerkennung und der vorhandene Pool an guten Ingenieuren sind für innovative Start-ups eine hervorragende Basis. Problematischer ist jedoch der Mangel an ausreichend Risikokapital für Cleantech, um Start-ups angemessen zu finanzieren und ihnen die Ressourcen bereitzustellen, die sie benötigen, um international erfolgreich zu sein. Außerdem gab es keinen Ausweg. Kooperationen zwischen etablierten Unternehmen und Start-ups sind problematisch, insbesondere ist der M&A-Clean-Tech-Bereich nicht so stark wie beispielsweise in der IT- und Pharmabranche.

Wie kommen die grüne Start-ups denn leichter ans Geld?

An diesem Thema arbeitet auch die Investitionsallianz GreenStart-up. Sie suchen nach Wegen, den Klimaschutz und Umweltschutz in Deutschland durch Unternehmensgründungen voranzutreiben. GreenUp Invest hofft damit, Business Angels und auch andere Investoren in der Frühphase im Bereich grüner Start-ups zu mobilisieren. Dazu ist es notwendig, Kriterien für die Investoren zur Bewertung der Nachhaltigkeit von Gründungsvorhaben sowie eine transparente und glaubwürdige Einstufung „grüner“ Gründungen zu entwickeln. Qualitativ geeignete Vorschläge sollen das Kreditangebot für grüne Start-ups und die Kreditnachfrage verbessern.